Wimbachlehen


Direkt zum Seiteninhalt

Steinschaf


Steinschafzucht Wimbachlehen

Hallo,

ich bin Flori

ein echter Steinschafbock
und möchte euch mein
Zuhause vorstellen



Mit meinem Harem lebe ich im

Wimbachlehen,

zwischen Watzmann und Hochkalter,

am

Eingang der Wimbachklamm in Ramsau



Wir sind eine der beiden ältesten; noch vorhanden bayerischen Schafrassen.


Das alpine Steinschaf





Das alpine Steinschaf ist eine der ältesten noch vorhandenen bayerischen Schafrassen
und entspricht der ursprünglichen Rasse des Alpengebietes. Wie das Waldschaf
stammt es direkt vom Zaupelschaf ab.
Während das Waldschaf in den Mittelgebirgsregionen Bayerns, Österreichs und
Böhmens vorkam, war das Steinschaf besonders in den bayerischen Alpen,
im Montafon, in Tirol, Salzburg bis nach Slowenien weit verbreitet..



Aussehen



* feingliedriges kleines bis mittelgroßes Gebirgsschaf

* dünne, aber kräftige Beine und harte Klauen

* edle Köpfe * oftmals beide Geschlechter behornt

* alle Wollfarben und Zeichnungen



Eigenschaften



Das Steinschaf ist widerstandsfähig und wetterhart, genügsam und langlebig.
Es paßt sich den unterschiedlichsten Umweltverhältnissen an und nutzt die für
Rinder unzugänglichen Lagen.

* besonders auf kargen Böden wird es zur Landschaftspflege eingesetzt

* das Fleisch ist wohlschmeckend, zart und weist kaum Fettansatz auf

* die Wolle ist mischwollig und verschiedenfarbig

* sie eignet sich besonders zur Herstellung von traditionellen Filz- und Strickwaren



Heutige Situation



Im Alpenraum finden sich noch kleine Bestände oder Einzeltiere, die aber durch
Einkreuzen anderer Rassen stark gefährdet sind.
Mit ihrem Aussterben verschwindet unwiderbringlich wertvolles genetisches Material

In Bayern wird die Zucht von Steinschafen seit 1992 staatlich gefördert und in
4 Betrieben mit ca 80 Tieren von der Bay. Herdbuchgesellschaft e.V. betreut.

Im angrenzenden Salzburger Raum entstand ebenfalls ein Zusammenschluss von
überzeugten Züchtern der Rasse alpines Steinschaf mit eigenem Zuchtbuch.

Derzeit werden von 11 Züchtern ca 140 Mutterschafe mit ca 6 Bocklinien
herdbuchmäßig geführt. Entsprechend den Herkunftsgebieten ( mit den
Schwerpunkten Ramsau/Bayern, Nauders/Tirol sowie dem Salzkammergut )
sollen die bayerischen und österreichischen Bestände vorerst getrennt geführt
werden. Durch Mutterlinienzucht und getrennte Bocklinien soll die noch
vorhandene genetische Breite bewahrt werden.



Weitere Informationen bei

www.alpines-steinschaf.de


GEH ( Gesellschaft z. Erhaltung gefährdeter Haustierrassen Deutschland )

VEGH ( Gefährdete Haustierrassen in Österreich )



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü